Aktuelles

16. April 2019

"Bewundernswert!"


Im Andenken an Balduin Sulzer

Mit viel Begeisterung wurde das letzte Konzert der Passionsreihe in der ausverkauften Ursulinenkirche aufgenommen. Unter der Leitung von Josef Habringer legte das Vokalsextett Voices einen vokalen Marathon hin: vokale Kunst aus fünf Jahrhunderten, eingebettet in die beiden Motettenzyklen „Lamentations“ von Robert White. Das Volksblatt empfand das Passionskonzert als stimmig und abwechslungsreich.


Zusammen mit Ensemble-Leiter Josef Habringer (Tenor) bot das sehr homogen wirkende „Sextett“, das auch Sopran (Andrea Schedlberger), Mezzosopran (Renate Reichl), Altus/Bariton (Gottfried Haider), Bariton (Paul Grünbacher) und Bass (Wolfgang Rath) umfasst, vokale Kunst auf hohem Niveau. Die stilistischen Eigenheiten der jeweiligen Kompositionen forderten einerseits Gleichgewicht aller Stimmen, andrerseits aber auch Akzentuierung (vorzugsweise der Oberstimmen). Diesem Wechselspiel der Nuancen und Kräfte, das klanglich Gleichschritt, Dominanz und Unterordnung von Mal zu Mal anders einfordert, wurde von den sechs „Voices“ bewundernswert entsprochen. Das zahlreiche Publikum gab empathisch viel herzlichen Beifall.“


Mit dem Psalm 23 gedachte musica sacra dem verstorbenen Komponisten Pater Balduin Sulzer, dem der Abend gewidmet war.



ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT