Aktuelles

19. Oktober 2020

Mysteriöse Schönheit


Bewegende Zeiten


 

 

 

Internationale Stars bei musica sacra linz: Christiane Gagelmann spielt Bibers „freudenreiche Mysterien“, Cinquecento singt Thomas Tallis schönste Motetten.


Die beiden November-Konzerte von musica sacra könnten nicht besser in unsere heutige Zeit passen. Trotz manch widriger Umstände erlaubt es gerade die Musik – und im Speziellen die Kirchenmusik – die unbedingt notwendige Zuversicht und Freude bei einem gemeinsamen Erleben eines Konzerts zu verströmen. So präsentiert die Capella Lentiensis von Bernhard Prammer mit Solo-Barockgeigerin Christiane Gagelmann am 6. November im Alten Dom Heinrich Ignaz Franz Bibers „Fünf freudenreiche Mysterien“ als rares Beispiel von sakraler Instrumentalmusik. Die fünf Sonaten sind Balsam für die Seele. Diese wird zudem von Andrea Winklers neuestem Text „Den Himmel hinunter“ genährt, den Schauspielerin Anna Rieser zwischen den Stücken liest. Die aus Freistadt stammende Schriftstellerin hat eigens für den Beginn des Biber-Konzertzyklus bei musica sacra die beiden Texte geschrieben, die eine wunderbare heutige Ergänzung zu den Darstellungen aus dem Leben Marias und ihres Sohnes Jesus Christus in den Rosenkranzsonaten sind, die zu den eindrucksvollsten Schöpfungen barocker Musik zählen.


Noch einen Schritt zurück in der Musikgeschichte macht das famose Männerquintett Cinquecento bei seinem Debut bei musica sacra am 29. November in der Minoritenkirche. Zum Ersten Advent reisen die fünf Herren aus Österreich, Belgien, Deutschland, England und der Schweiz an und machen ihrem Namen – dem 16. Jahrhundert – alle Ehre: „Songs of Troubled Times“ aus der Renaissance singt Cinquecento Renaissance Vokal mit Star-Countertenor Terry Wey, der auch Mitglied von Tallis Scholars ist. Dieser zeigt sich verblüfft über die Aktualität des besonderen Programms für Linz: „Christopher Tye ist ein außergewöhnlicher, in Österreich kaum bekannter Komponist. Seine wunderbare Mean Mass steht im Mittelpunkt des Konzerts, welches die Einflüsse der Religionskriege im England des 16. Jahrhunderts auf die Kompositionen dieser Zeit reflektiert. Diese Musik vor fast 500 Jahren wurde also auch in ‚troubled times‘ komponiert!“ Durchsetzt wird die Messe von dem großen Meister Thomas Tallis mit seinen wunderbaren Motetten wie „Salvator mundi“ oder „If ye love me“.

zu den Konzerten




ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT